21. April 2024
Kündigungsrecht, New Work
Autor Dr. jur. Dirk Schreiner
Stets up-to-date.

Sie möchten arbeitsrechtlich stets auf dem neuesten Stand bleiben? Dann abonnieren Sie unseren kostenfreien Newsletter und seien Sie Ihrem Gegenüber stets einen Schritt voraus.

Arbeitgeber kann separate Home-Office-Regelung einseitig durch Teilkündigung beenden

LAG Hamm am 16.3.2023 (AZ 18 Sa 832/22) 

Teilkündigungen eines Arbeitsvertrages sind an sich unzulässig, weil durch sie einseitig in das Verhältnis Leistung-Gegenleistung eingegriffen wird. Dies ist grundsätzlich nur durch Ausspruch einer Änderungskündigung möglich, die nach den Maßstäben des Kündigungsschutzgesetzes sozial gerechtfertigt sein muss. Oder aber einzelne Arbeitsbedingungen wurden zulässigerweise unter Widerrufsvorbehalt gestellt; auch dann kann sich der Arbeitgeber ohne Änderungskündigung einseitig davon lösen. Hier lag der Fall jedoch anders. Die Arbeitsvertragsparteien hatten separat zum Arbeitsvertrag einen Vertrag über Home-Office geschlossen und vereinbart, dass diese Zusatzvereinbarung separat kündbar ist. 

Konkret war im Arbeitsvertrag geregelt: „Der Mitarbeiter arbeitet von zuhause aus (Home-Office). Dem Mitarbeiter ist jedoch bekannt, dass er an verschiedenen Einsatzorten, gegebenenfalls auch über längere Zeiträume hinweg, seine Arbeitsleistung zu verrichten hat.“ In der „Zusatzvereinbarung über Tätigkeit im Home-Office“ war zum Arbeitsort geregelt, dass der Arbeitnehmer nach Arbeitsbedarf auch in den Unternehmensräumen tätig werden muss, er jedoch während der Laufzeit dieser Vereinbarung keinen Anspruch auf einen dauerhaften Arbeitsplatz in diesen Unternehmensräumen hat.  

Die Beklagte kündigte die Zusatzvereinbarung fristgerecht wegen der betriebsbedingten Verlagerung der Tätigkeiten und wies die Arbeit im Innendienst am Unternehmenssitz an. Mit seiner Klage griff der Kläger die Kündigung an. 

Nach Auffassung des LAG Hamm steht dem Kläger nach der Kündigung kein Anspruch auf eine Tätigkeit im Home-Office zu. Die Teilkündigung als einseitige Änderung von Vertragsbedingungen gegen den Willen des Vertragspartners sei zulässig, wenn dies in der Zusatzvereinbarung wirksam vereinbart wurde. Der zwingende Kündigungsschutz nach §§ 1 und 2 KSchG sei nicht anwendbar, da sich die Kündbarkeit der Home-Office-Regelung nur auf den Ort der Arbeitsleistung bezieht, der kündigungsrechtlich nicht besonders geschützt sei. Dies zeige sich daran, dass der Arbeitgeber grundsätzlich (im Rahmen billigen Ermessens) den Arbeitsort durch Ausübung seines Weisungsrechts gemäß § 106 GewO einseitig festlegen könne. 

Zwar handele es sich bei der Zusatzvereinbarung zum Home-Office um Allgemeine Geschäftsbedingungen im Sinne des § 305 Abs. 1 BGB. Die Inhaltskontrolle gemäß §§ 307 bis 309 BGB führe jedoch im Ergebnis nicht zur Unwirksamkeit der Regelungen zur separaten Kündbarkeit der Home-Office-Regelung. § 308 Nr. 4 BGB sei auf das Leistungsbestimmungsrecht des Arbeitgebers im Hinblick auf die Arbeitsleistung des Arbeitnehmers nicht anzuwenden. Auch liege keine unangemessene Benachteiligung des Klägers nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB vor, wenn die Maßnahme durch begründete und billigenswerte Interessen des Arbeitgebers gerechtfertigt sei. Im Rahmen der hier erforderlichen Interessenabwägung sei allerdings zu berücksichtigen, dass der Kläger nie Anspruch auf eine ausschließliche Tätigkeit im Home-Office hatte. Das Ergebnis der Interessenabwägung kann also durchaus anders aussehen, wenn der Arbeitnehmer Anspruch darauf hat, ausschließlich im Home-Office zu arbeiten. 

Über den Autor

Dr. Dirk Schreiner ist als Rechtsanwalt im Attendorner Büro der Kanzlei tätig. Er ist Partner und Gründer der Sozietät.

Nach seinem Studium an der Rheinischen-Wilhelms-Universität Bonn und der Universität Münster promovierte er im Jahre 1987. Anschließend arbeitete er in einer OLG-Kanzlei in Hamm sowie in einer Arbeitsrechtsboutique in Münster. Im Jahre 1993 gründete er die Anwaltskanzlei Dr. Schreiner + Partner.

Weiterlesen
Ebenfalls interessant

Eine Widerklage des Arbeitgebers auf Auskunft und Belegerteilung hinsichtlich des...

Artikel ansehen >

Der allgemeine Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz besteht erst, wenn die...

Artikel ansehen >

Der Ausspruch einer vorherigen Abmahnung ist grundsätzlich Voraussetzung für eine...

Artikel ansehen >

„Der Beweiswert von (Folge-)Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen kann erschüttert sein, wenn der arbeitsunfähige...

Artikel ansehen >

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschied am 24. August 2023, dass ein...

Artikel ansehen >

Diebstahl und Betrug, auch bei geringwertigen Sachgegenständen, führen zu einer...

Artikel ansehen >

„Meldet sich eine Arbeitnehmerin bei ihrem Arbeitgeber für zwei Tage...

Artikel ansehen >